Ehering aus Weissgold

Der Ehering Weißgold ist mittlerweile Tradition und bekannter als die Legierungen Palladium, Palladium-Weißgold und Platin. Schon bereits aus den Anfängen des 20 Jahrhundert stammte die Idee Schmuckstücke auch in weiß-/silbriger Farbe herzustellen.

Der Ehering aus Weißgold sieht neben dem Platin 950 fantastisch aus.

eheringe graugold

Trauring Annika von www.trauringe-boos.de

Die helle Farbe kombiniert mit Brillanten kann so manches Frauenherz höher schlagen lassen. Wer sich für einen Ehering  Weißgold entscheidet sollte auch wissen, dass diese Materialverbindung nicht in der Natur vorkommt. Da die Zusammensetzung von Weißgold geschützt wird, gibt es zahlreiche Weißgold-Legierungen auf dem Markt. Hierbei kommen als Legierungspartner Silber, Zink und Mangan, welche eher schwach entfärbend wirken, oder die stark entfärbenden Metalle Palladium, Platin, Eisen, Nickel oder Chrom in Frage.

Im laufe der Jahre haben sich einige Legierungspartner als ungeeignet erwiesen.

Silber ist als Bestandteil nicht dominant genug um mit ihm einen weißen Farbton herzustellen. Die Zusammensetzung mit Mangan lässt einen gelb-stich übrig und wirkt auf viele abschreckend. Bei der Herstellung von Weißgold wird gerne zu Anfang Nickel beigemischt. Nickel wurde jedoch schnell wieder ausgeschlossen, da dieses Metall für viele unverträglich ist. Die Kombination mit Chrom lässt sich nicht gut verarbeiten und Platin ist viel zu dunkel.
Die Beisetzung von Palladium hatte bis jetzt die besten Ergebnisse erzielt und ist mittlerweile eine mögliche Alternative für Nickel. Diese Legierung ist zwar gräulich, wird jedoch auf Wunsch mit Rhodium veredelt. Das Ganze ist ein chemischer Prozess, bei dem der Ehering aus Weißgold in ein elektronisches Bad aus Rhodiumsulfat seine schöne, helle, silbrige und hauchdünne Schicht erhält. Diese Schicht nutzt sich jedoch leider schnell ab.

2018-04-19T11:05:52+00:00April 19th, 2018|Categories: Allgemein, Eheringe|Tags: , , |0 Comments